Logo Kölner Verein für Rehabilitation e.V.
   
Hier geht es zur Suchmaschine      

koelnerverein.de   Machabäerhaus Ziele

Startseite Kölner Verein
Machabäerhaus
 • Wir
 • Ziele
 • Voraussetzungen
 • Aufnahme
 • Rehabilitation
 • Team
 • Kontakt / Adressen
 • Downloadbereich
Angebote des Vereins
 • Beratung
 • Wohnen
 • Begleitung und    Beschäftigung
Weitere Einrichtungen
 • Dreikönigenhaus
 • MAC BeWo
 • OSKAR
 • Integrationsfachdienst
 • Sozialpsychiatrisches    Zentrum Ehrenfeld
 • Tagesstätte Mülheim
 • Ergotherapie Praxis
Kölner Verein
Kontakt
Psychiatrie in Köln
Presse / Archiv
Interner Bereich


 © 2013 Medienbüro Dirk Ebel

 

Ziele der stationären Rehabilitation im MHH

Die Rehabilitation im Machabäerhaus gründet sich auf die drei Schwerpunkte medizinische, soziale und berufliche Integration. Der zugrunde liegende Ansatz ist der einer rehabilitativen, gemeindenahen, personenzentrierten Versorgung psychisch erkrankter Menschen. Das primäre Ziel ist die Wiedereingliederung der Klienten in die Gesellschaft innerhalb eines Zeitraums von zwei bis drei Jahren.

Dies beinhaltet:

  • Förderung von Verständnis für die eigene Krankheit mit ihren spezifischen Symptomen als Voraussetzung von Veränderungsprozessen
  • Aktivierung und Motivierung hin zu einem möglichst selbständigen Leben
  • Körperliche und psychische Stabilisierung
  • Training der alltagspraktischen Fähigkeiten zur selbständigen Lebensführung
  • Heilung, Besserung und Vermeidung von Verschlimmerung der psychischen Krankheit
  • Unterstützung im Erlernen von sozialer Kompetenz
  • Abklärung und Förderung der beruflichen Eignung und Neigung
  • Hinführung zu beruflichen oder schulischen Maßnahmen und Stabilisierung von Erwerbsfähigkeit

Das Milieu, in dem die Rehabilitation stattfindet, ist so beschaffen, dass es unter beschützenden und übersichtlichen Bedingungen möglichst realitätsnah den Alltag sowie die Entwicklung des einzelnen Klienten unterstützt und fördert.

Die Aspekte der Krankheitsbehandlung sowie der Wiederherstellung der Erwerbs- und Arbeitsfähigkeit und der sozialen Wiedereingliederung sind nicht zeitlich voneinander zu trennen. Die Rehabilitationsbehandlung ist vielmehr als Prozess zu sehen, in dem individuelle Hilfen für die psychisch Erkrankten zeitlich flexibel kombiniert werden. Übergeordnetes Ziel ist dabei, dem Klienten die Möglichkeit zu geben, seine Beeinträchtigung in einem Maße zu überwinden, das es ihm gestattet, den größtmöglichen Grad an eigenständiger Lebensweise und Integration in Familie, Arbeitsleben und Gesellschaft zu erreichen.

Eine besondere Bedeutung hat dabei, neben der körperlichen und psychischen Stabilisierung, die Einsicht und die Akzeptanz der psychischen Erkrankung und vor diesem Hintergrund das Erlernen von neuen, der Erkrankung angemessenen Verhaltensweisen. Eine nicht nur defizitäre Sichtweise der Erkrankung sondern das Erkennen, Fördern und Verstärken von individuell vorhandenen Fähigkeiten ist hierfür eine wesentliche Voraussetzung. Der Blickwinkel unserer Arbeit ist es, die Klienten anzuleiten, auf ihre Gesundheit zu achten.

Daneben stellt die Tagesstrukturierung sowie die Rückführung in Beschäftigung und Arbeit einen weiteren, wesentlichen Aspekt der Rehabilitation dar. Zu berücksichtigen sind dabei die spezifischen Besonderheiten und Beeinflussungsmöglichkeiten von psychischen Erkrankungen.

In einem ersten Schritt werden die gegenwärtigen und zukünftigen beruflichen Bedürfnisse abgeklärt. Bereits vorhandene Berufserfahrungen werden dabei beachtet. Daran anschließend wird ein Heranführen an entsprechende Praxisfelder und eine dauerhafte Wiedereingliederung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt oder die Eingliederung in Firmen für psychisch Erkrankte oder andere geschützte Einrichtungen angestrebt.

In den meisten Fällen ist die psychiatrische Erkrankung gleichbedeutend mit dem Verlust von zwischenmenschlichen Beziehungen und Bindungen sowie einer durch Isolierung und Rückzug hervorgerufenen Einbuße an sozialer Kompetenz.

Dieses zu verhindern, beziehungsweise eine schrittweise soziale Wiedereingliederung zu ermöglichen, ist das dritte wichtige Rehabilitationsziel. Voraussetzung hierfür ist ein Rehabilitationsmilieu, das dem psychisch Erkrankten ein realistisches Übungsfeld anbietet, das den Anforderungen des normalen Lebensalltags soweit wie möglich angeglichen ist.

Unter diesen beschützten Bedingungen soll es den Klienten auch ermöglicht werden, die häufig konfliktbehafteten Beziehungen zu Angehörigen, Freunden oder Kollegen zu klären und nach Möglichkeiten der Konfliktlösung zu suchen, die einem Beziehungsabbruch oder einer dauerhaft belastenden Beziehung entgegenwirken und somit eine weitere Isolation verhindern.


Bild Ziele

Medizinische Rehabilitation
Machabäerhaus
Philippstraße 72
D-50823 Köln-Ehrenfeld
Tel.: 0221-788013-0
E-Mail:
Info-mbh@koelnerverein.de

So finden Sie uns: mehr...